Silvester

WENN DIE STILLE ZEIT ALL ZU LAUT ENDET… – Ein paar Tipps für Silvester

Die Tage werden kürzer und mit großen Schritten neigt sich das Jahr dem Ende zu….

Die stille Zeit endet mit Silvester jäh in einer – für manche Hunde- und Katzenbesitzer – unerträglich lauten und stressigen Zeit. Manche Hunde (und auch Katzen) haben mit den alljährlichen Silvesterknallereien ihre liebe Not.

 

Um die Zeit für alle Beteiligten so entspannt wie möglich zu gestalten habe ich ein paar Tipps für sie zusammengefasst:

An erster Stelle steht natürlich – bei Hunden – immer ein rechtzeitig begonnenes Training mit einem kompetenten Hundetrainer.

Unterstützend kann man mit Pheromonhalsbändern, –steckern oder auch Zusatzfuttermitteln sowie beruhigenden Medikamenten arbeiten.

Wenn man einen „Silvesterphobiker“ hat, sollte man spätestens Anfang Dezember mit der entsprechenden Begleittherapie anfangen um dann, kurz vor Silvester (in der Regel zw. 5-7 Tage vorher) noch unterstützend mit Medikamenten einzugreifen.

 

Speziell für Katzen:

  • Rückzugsmöglichkeit in deinem verdunkelten Raum schaffen (Höhlen und ähnliches zB. ein mit einer Decke abgedeckter Tisch oder Stuhl dienen als Versteck)
  • eventuell eine gewohnte Geräuschkulisse schaffen wie zB Radio oder Fernseher aufdrehen
  • Freigängerkatzen sollten in der Silvesternacht eingesperrt werden

 

Speziell für Hunde:

  • Rechtzeitig an – wenn notwendig – Medikamente denken. Um fünf vor 12 hilft nichts mehr zuverlässig….
  • Spaziergänge so zeitig wie möglich planen, damit der Hund sein Geschäft möglichst noch vor der lautesten Zeit erledigen kann.
  • Unbedingt mit Leine gesichert spazieren gehen.
  • Rückzugsmöglichkeit in deinem verdunkelten Raum schaffen (Höhlen und ähnliches zB. ein mit einer Decke abgedeckter Tisch oder Stuhl bzw, wenn vorhanden eine Hundebox dienen als Versteck)
  • Hunde die sich fürchten möglichst nicht alleine lassen
  • kein übermäßiges Bemitleiden oder Beachten des Hundes – damit würde er in seiner Unsicherheit/Angst bestärkt werden. Wenn der Hund jedoch Körperkontakt oder Sicherheit bei seinem Besitzer sucht ihn gewähren lassen ohne ihn viel Anzusprechen.

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung um einen individuellen „Plan“ zusammen zu stellen.

Ihre Tierarztpraxis Grissmann